Bildarchiv Foto Marburg

Das Deutsche Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg (DDK) ist eine national und international agierende Forschungs- und Serviceeinrichtung, getragen von der Philipps-Universität Marburg. Der Auftrag umfasst die Sammlung, Erschließung und Vermittlung von Fotografien zur europäischen Kunst und Architektur sowie die Erforschung der Geschichte, Praxis und Theorie der Überlieferung von visuellem Kulturgut, insbesondere die Erkundung der damit verbundenen medialen Transformationsprozesse, der Bedingungen des Speicherns von Wissen in bildlicher Form, der Bedeutung der Erinnerung visueller Kultur in der Gesellschaft.

Carl Albiker beim Fotografieren der Kathedrale von Reims, 1927, Aufn.-Nr. V 197, © Bildarchiv Foto Marburg

Mit rund 2,6 Millionen Fotografien ist das DDK eines der größten Bildarchive zur europäischen Kunst und Architektur. Der Bestand umfasst Glasplatten, Filmnegative und -diapositive sowie bedeutsame Positive aus der Frühzeit der Fotografie. Die Bilder dokumentieren schwerpunktmäßig die Kunst und Architektur in Deutschland und den wichtigsten Kulturlandschaften Europas. Die seit 1913 und bis heute im Rahmen von Fotokampagnen entstehenden Aufnahmen werden ergänzt durch übernommene Bestände unterschiedlicher Provenienzen. Neben Verlagsarchiven und anderen institutionellen Sammlungen werden zahlreiche Fotografennachlässe verwaltet. Zu den herausragendsten Beständen gehören ca. 15.000 Pigmentdrucke von Adolphe Braun & Cie., die fotografischen Nachlässe von Ludwig Bickell (1838-1901), Lala Aufsberg (1907-1976), Walter Hege (1893-1955), Renate Gruber (1928-2013) oder Tomas Riehle (1949-2017), die Fotoarchive von Dr. Franz Stoedtner, Karl Ernst Osthaus, der Kunsthandlung Fritz Gurlitt Berlin sowie des Hirmer Verlags. Bedeutende Fotokampagnen fanden im Rahmen des Kunstschutzes und des Central Collecting Points Marburg statt. Circa 1,4 Million Aufnahmen sind in der Verbunddatenbank „Bildindex der Kunst und Architektur“ online einsehbar (www.bildindex.de).

Seit 2016 beherbergt das DDK die Dr. Rolf H. Krauss-Forschungsbibliothek, eine mehr als 25.000 Titel umfassende Bibliothek zur Fotografie, deren Bestände mit dem Umzug in den Neubau (voraussichtlich 2022) öffentlich zugänglich sein werden.

Das DDK ist Herausgeber der Zeitschrift „Rundbrief Fotografie. Analoge und digitale Bildmedien in Archiven und Sammlungen“ (www.rundbrief-fotografie.de).

Adresse

Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte -Bildarchiv Foto Marburg
Biegenstraße 11
35037 Marburg
Deutschland

Ansprechpartnerin
Dr. Sonja Feßel
Leiterin Fotografische Sammlung /
Wissenschaftliche Kuratorin /
Redaktionsleitung Rundbrief Fotografie
Tel. 06421-28-22194
E-Mail: fessel@fotomarburg.de
www.fotomarburg.de

Fotografin bei der Bildentwicklung, Trockenraum, Ernst-von-Hülsen-Haus, Marburg, um 1928, Nr. V 142 © Bildarchiv Foto Marburg
Ludwig Bickell: Elisabeth Schrein (nach 1235), um 1892, retuschiertes Kollodiumnegativ, Aufn.-Nr. 810.2 © Bildar. Foto Marburg
Renate Gruber: Autobahntankanlage Bergstraße (A5), Entwurf 1967/68, Aufnahme 1969, Nr. 490.849 © Bildarchiv Foto Marburg

 

 

Tomas Riehle: Joachim Schürmann Architekten, Robert Bosch Krankenhaus, Stuttgart, 2005 © Bildarchiv Foto Marburg