Kunstmuseum Moritzburg

Die Sammlung Fotografie im Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) umfasst annähernd 100.000 Objekte sowie eine Fachbibliothek von mehr als 8.000 Bänden. Nachdem das Museum seit den 1970er Jahren Ausstellungen internationaler künstlerischer Fotografie präsentierte, ergab sich 1986 mit der Schenkung des Nachlasses des Fotografen Hans Finsler (1891-1971) die Gelegenheit zur Begründung einer eigenen Sammlung. Die Fotografie der 1920er Jahre, ostdeutsche und osteuropäische Fotografie und experimentelle Konzeptfotografie der 1960er und 1970er Jahre bilden die Sammlungsschwerpunkte.

Hans Finsler gehört zu den wichtigsten Vertretern der Neuen Fotografie der Zwischenkriegszeit. Er leitete von 1927 bis 1932 die Fotoklasse an der halleschen Kunstschule Burg Giebichenstein. Damit war eine thematische Ausrichtung für das Sammeln und Ausstellen gegeben, der sich das Museum kontinuierlich widmet. So konnte u. a. der Nachlass von Finslers Schülerin und Assistentin Gerda Leo (1909-1993) erworben werden wie auch der nahezu vollständige Nachlass von Heinrich Koch (1896-1934), ebenfalls Schüler Finslers und sein Nachfolger an der halleschen Kunstschule.

Gerda Leo, Papiere, 1928, Kul-St. Sachsen-Anhalt, Kunstmuseum Moritzburg Halle, © Hans Ulrich Jedderun d'Oliveira, Amsterdam

Einen weiteren Schwerpunkt stellt die ostdeutsche und osteuropäische Fotografie seit 1945 dar. Kein anderes Museum verfügt in diesem Bereich über vergleichbare Bestände. Dazu gehören zwei umfängliche Konvolute, die als Dauerleihgabe zur Sammlung gehören: das Bildarchiv des ehemaligen Fotokino-Verlags Leipzig sowie die Sammlung der Gesellschaft für Fotografie im Kulturbund der DDR. Sammeln, Publizieren und Ausstellen war bei beiden von Anfang an international ausgerichtet.

Mit der Übergabe der Sammlung experimentelle Fotografie des Fotoforums Kassel durch dessen Gründer Floris M. Neusüss (1937-2020) erfuhr die Sammlung eine bedeutende Erweiterung um westdeutsche und internationale Fotografie der späten 1960er bis frühen 1980er Jahre. Vergleichbare Sammlungsbestände finden sich nur in Stuttgart und Winterthur.

Neben der wissenschaftlichen Erschließung der Sammlungsbestände zeigt das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) regelmäßig Sammlungspräsentationen und Sonderausstellungen. Neuzugänge und Angebote werden sorgfältig ausgewählt und mit Blick auf die Sammlungsstrategie des Hauses geprüft. Für Wissenschaftler*innen besteht die Möglichkeit, sich nach Terminabsprache einzelne Werke vorlegen zulassen. Teile der Bestände sind auf Museum Digital einsehbar.

Adresse

Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)
Friedemann-Bach-Platz 5
06108 Halle (Saale)
Deutschland

Dr. Jule Schaffer
Referatsleiterin | Kustodin der Sammlung Fotografie
jule.schaffer@kulturstiftung-st.de

www.kunstmuseum-moritzburg.de