Netzwerk Fotoarchive

Die neue Reihe „Lokaltermin Fotoarchiv“ – initiiert vom Netzwerk Fotoarchive der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) – gewährt in unregelmäßigen Abständen Einblicke in fotografische Archive und Sammlungsbestände. Die Besuche finden alternierend in Institutionen und Museen in ganz Deutschland statt. Hiermit wird der derzeitigen Situation einer dezentralen Verwaltung von Fotoarchiven in Deutschland Rechnung getragen.

Vor dem Hintergrund individueller Sammlungsprofile stehen viele Archive vor ähnlichen Herausforderungen: Wie können die großen Mengen an fotografischem Material fachgerecht gelagert und verwaltet werden? Wie können fotografische Archive in eine digitale Zukunft überführt werden? Im Rahmen des „Lokaltermins Fotoarchiv“ können diese Fragen und mögliche Lösungsansätze gemeinsam erörtert werden. Gleichzeitig geht es aber auch darum, unter fachkundiger Anleitung Strategien der Vermittlung und der Sichtbarmachung fotografischer Archive nachzugehen.

Wir bedanken uns bei den teilnehmenden Institutionen für ihre Bereitschaft, ihre Archive für die Besuche zu öffnen!

Einen Rückblick auf den 1. Termin in Oberhausen im Archiv des LVR-Industriemuseums erhalten Sie hier

Hier geht es zum Rückblick auf den 2. Termin am 21. November 2018 bei der bpk-Bildagentur in Berlin.

Die nächsten "Lokaltermine Fotoarchiv" finden 2019 statt und werden in Kürze an dieser Stelle angekündigt.

 

Rückblick: Lokaltermin Fotoarchiv am 21. November 2018 bei der bpk-Bildagentur in Berlin

Seit Eröffnung des Speichermagazins Friedrichshagen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz im Sommer 2014 stehen der bpk-Bildagentur für Kunst, Kultur und Geschichte am Fürstenwalder Damm 388 in Berlin-Köpenick 2.000 Quadratmeter für die Archivierung der Fotografiesammlung zur Verfügung. Der „Lokaltermin Fotoarchiv“ bot eine seltene Gelegenheit, die klimatisierten Räume zu besichtigen. Der Leiter der bpk-Bildagentur Hanns-Peter Frentz und seine Stellvertreterin Christina Stehr führten die DGPh-Mitglieder und gaben Einblick in die Ausrichtung der Institution.

Rückblick: Lokaltermin Fotoarchiv am 26. Oktober 2018 in Oberhausen

Die Ausstellung „STOFFWECHSEL – Die Ruhrchemie in der Fotografie“ bot einen idealen Rahmen für den Start unserer neuen Veranstaltungsreihe. Zu Beginn traf sich die Gruppe im beeindruckenden Peter-Behrens-Bau in Oberhausen. Hier ist noch bis zum 17. März 2019 mit 250 Fotografien der größte Teil der Ausstellung zu sehen, geordnet nach Themenschwerpunkten wie „Industrielandschaften“, „Mitarbeiter/Arbeitsplätze“ und „Ereignisse“. Zu den Höhepunkten gehören die Arbeiten von Albert Renger-Patzsch, darunter bisher unbekannte Motive. Ebenfalls zu entdecken: das Werk von Carl August Stachelscheid.