Stadtarchiv Worms

Das Stadtarchiv Worms, damals Kulturinstitute, baut seit den 1940er Jahren systematisch ein Fotoarchiv auf und bewahrt in seinem klimatisierten Magazin ca. 530.000 Negative, darunter ca. 18.700 Fotoplatten aus Glas. Das Interesse richtet sich seit jeher auf geschlossene Fotografennachlässe.

Magazin des Wormser Stadtarchivs, Fotograf: Bernward Bertram, Dezember 2019

Den Grundstock der Sammlung bildeten die Nachlässe von Christian Herbst (1859–1929, Fotograf und Kunsthändler, Begründer des Wormser Postkarten- und fotografischen Verlags) und August Füller (1870–1942, „Hofphotograph“ und Vater des späteren Stadtfotografen Curt Füller, der bis 1968 für die Fotoabteilung arbeitete). Gleichzeitig wuchs das Fotoarchiv durch eigene fotografische Tätigkeit, sodass architektonische Veränderungen im Stadtbild und das städtische Leben mit Festen und Veranstaltungen gut dokumentiert sind. Hinzukommen Fotografien in Aktenbeständen, Nachlässen und Sammlungsgut.

Mit der Ablösung der analogen durch die Digitalfotografie konnten weitere Bestände einzelner Fotograf*innen eingeworben werden, unter anderem die Kleinbildfilme des Pressefotografen Rolf Ochßner (geb. 1938), der in den 1970er Jahren mit sozialkritischen Reportagen hervorstach, sodass die Fotoabteilung mittlerweile 20 provenienzmäßige Unterabteilungen betreut (Beständeübersicht auf www.stadtarchiv-worms.findbuch.net).

Fotoabteilung des Wormser Stadtarchivs, Fotograf: Bernward Bertram, Dezember 2019

Der für ein Kommunalarchiv dieser Größe besondere Schwerpunkt auf Fotografie soll vertieft und weiter ausgebaut werden. In Worms und dem Umland waren seit den Anfängen der Fotografie zahlreiche Fotograf*innen tätig, was unter anderem aus Einzelbildüberlieferungen und Adressbucheinträgen hervorgeht. Ihr Werk zu sichern und öffentlich zugänglich zu machen, ist das Anliegen der Fotoabteilung des Stadtarchivs. Wir verstehen uns als regionaler Ansprechpartner in Bezug auf historische Fotografie und garantieren Fotograf*innen mit einem Bezug zu Worms und seinem Umland und ihren Nachfahr*innen eine auf Langzeitsicherung ausgelegte Unterbringung des fotografischen Werks sowie öffentliche Anerkennung.

Die Arbeit der Fotoabteilung richtet sich auf die Langzeitsicherung bei gleichzeitiger Zugänglichmachung. Hierzu werden die Fotobestände sukzessive hochauflösend gescannt, damit die Originale in einem ruhenden Archiv vor schädigenden Umwelteinflüssen geschützt sind, während die Digitalisate mit Kontextinformationen in eine Datenbank eingebunden werden. Geplant sind eine Online-Bereitstellung, die eine Vorortrecherche ersetzen soll, sowie eine umfassenden Monografie zur Fotogeschichte der Stadt beziehungsweise Region im Spiegel der vielfältigen Nachlässe.

Adresse

Stadtarchiv Worms
Hintere Judengasse 6
67547 Worms
Deutschland

Ansprechpartner: Dorothee Kirchgäßner
Tel.: 06241/853-4705

E-Mail: dorothee.kirchgaessner@worms.de
Website: https://www.worms.de/de/kultur/stadtarchiv/

Stadtarchiv Worms Abt. 302 Nr. CH0163, Fotograf: Christian Herbst, Worms, Jüdischer Friedhof Heiliger Sand, Glasnegativ, um 1911

 

Stadtarchiv Worms Abt. 307 Nr. JRO_4238_31, Fotograf: Rolf Ochßner, Baracken im Wormser Nordend, Kleinbildfilm, Juni 1972

 

 

Stadtarchiv Worms Abt. 303 Nr. 07578/1, Fotograf: August Füller, Worms, Markt vor der Dreifaltigkeitskirche, Glasnegativ, 1927