Carl-Strüwe-Archiv

Photographische Schwerpunkte
künstlerisch-experimentell
Archive
Carl Strüwe
Werkgruppen
Carl Strüwe
Einzel- und Kleinbestände
Carl Strüwe
Gesamtbestand
ca. 350 Photographien Schwarz-Weiß
ca. 350 Negative Schwarz-Weiß
Ausgearbeitete digitale Bildautorendaten nicht vorhanden
Vertretung von Nutzungsrechten
Carl Strüwe
Depots
keine klimatisierten Depots
Bibliothek
nicht vorhanden
Herausgabe von Publikationen
ja
Vorlage- und Studienraum
vorhanden
Kooperationen
Kunsthalle Bielefeld
Ausstellungsräume
nicht vorhanden
Ausstellungsprogramm
kein durchgängiges Ausstellungsprogramm, gemeinsames Ausstellungsprojekt mit anderen Institutionen
Leihverkehr
möglich
Adresse

August-Bebel-Straße 67
33602 Bielefeld
Deutschland

Ansprechpartner

Prof. Dr. Gottfried Jäger (Leitung)

Weitere Informationen

Carl Strüwe (1898 – 1988) war ein Grafiker und Fotograf in Bielefeld. Als Pionier der Mikrofotografie hat er sich einen besonderen Platz in der Geschichte der künstlerischen Fotografie des 20. Jahrhunderts erworben. Sein Buch »Formen des Mikrokosmos – Gestalt und Gestaltung einer Bilderwelt« (Prestel Verlag, München, 1955) vereinigt in 96 Fotografien den Kern seines Lebenswerkes auf diesem Gebiet. Mit seinen späten Arbeiten um die Mitte der 1950er Jahre gehörte Carl Strüwe zur fotografischen Avantgarde der »subjektiven fotografie« Otto Steinerts in Westdeutschland.

Der Hauptteil seiner Fotografien befindet sich mit insgesamt 426 Originalabzügen durch Schenkungsvertrag seit 1982 im Besitz der Kunsthalle Bielefeld. Der weitere Nachlass befindet sich im Carl-Strüwe-Archiv und wird dort von Prof. Gottfried Jäger wissenschaftlich verwaltet und aufgearbeitet. Anfang 2012 stellten die Kunsthalle Bielefeld und der Bielefelder Kunstverein in Zusammenarbeit mit dem Carl-Strüwe-Archiv in einer umfassenden Retrospektive erstmals einen Überblick von Strüwes künstlerischen Gesamtwerks vor. Zur Ausstellung erschien das Katalogbuch »Carl Strüwe. Reisen in unbekannte Welten« im Hirmer Verlag München.