Helmut Newton Stiftung

Die Helmut Newton Stiftung kümmert sich um die Erschließung, Bewahrung und Präsentation des fotografischen Werkes ihres Gründers sowie desjenigen seiner Frau June, die seit 1970 unter dem Namen Alice Springs ein eigenständiges und bedeutendes Werk geschaffen hat. 

Helmut Newton (1920–2004) wünschte sich ein »lebendiges Haus, kein totes Museum«: Er entschied sich, die nach ihm benannte Stiftung in seiner Heimatstadt Berlin zu gründen, als public-private-partnership gemeinsam mit der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Im Herbst 2003 wurde dies mit einem Vertrag besiegelt und ein Kurator bestellt – 65 Jahre nachdem Newton vom Bahnhof Zoo aus vor den Nationalsozialisten geflohen war. Nachdem Helmut Newton alle Pläne mit seiner Frau June und den Architekten Petra und Paul Kahlfeldt noch persönlich beschlossen hatte, verstarb er am 23. Januar 2004 in Los Angeles nach einem Verkehrsunfall; so konnte er die Vollendung der eigenen Stiftung nicht mehr selbst erleben. Eröffnet wurde das Museum dennoch wie geplant im Juni 2004 mit der Doppelausstellung »Sex and Landscapes« und »Us and Them«; letzteres ist ein Gemeinschaftsprojekt von Helmut und June Newton, eine Art photographisches Tagebuch ihres Zusammenlebens seit 1947.

Die Helmut Newton Stiftung besitzt eine Dauerleihgabe mit knapp 1000 Originalfotografien, die der Fotograf noch zu Lebzeiten auf die Stiftung überschrieben hat sowie zahlreiche Archivalien. Für deren Präsentation nutzt sie 1500 qm als Ausstellungsfläche, Büro und Archiv und präsentiert wechselnde Ausstellungen von und über Helmut Newton, im Dialog mit anderen Künstlern und Fotografen.

Adresse

Helmut Newton Stiftung
Jebensstraße 2
10623 Berlin
Deutschland

Ansprechpartner: Dr. Matthias Harder
Tel: +49 (0) 30 318 648 56
E-Mail: info@helmut-newton-foundation.org
www.helmutnewton.com